Unser Blog für Genussmenschen mit Gesundheits- und Umweltbewusstsein

REZEPT: WARMER WINTER-SMOOTHIE MIT HAFERFLOCKEN

Januar 8, 2021

Heute möchten wir euch ein spezielles Frühstück für kalte Tage vorstellen: Einen warmen Winter-Smoothie mit Haferflocken. Außerdem erfahrt ihr in diesem Beitrag, welche Vorteile warm frühstücken mit sich bringt und welche gesunden Nährstoffe die im Smoothie enthaltenen Zutaten liefern. Dafür schauen wir uns die positiven Eigenschaften von Haferflocken, Mandeln und Äpfeln genauer an.

Warum und für wen ist warm frühstücken gesund?

Jeder Mensch verträgt kalte Speisen unterschiedlich gut. Manche Personen bevorzugen ein warmes Frühstück, das den Körper bereits am Morgen von innen heraus wärmt. Besonders in der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) wird großer Wert auf ein warmes Frühstück gelegt, da die Verdauung bei warmem Essen nicht mehr so viel arbeiten muss. Verdauungsbeschwerden sollen dadurch verringert werden. Tipp: Teste für dich persönlich, wie dir ein warmes Frühstück bekommt und ob du dich dadurch besser fühlst. Mit dem heutigen Rezept kannst du sofort damit starten!

Haferflocken für eine längere Sättigung

Wir haben ja bereits mehrmals die vielen positiven Effekte von Haferflocken für die Gesundheit erwähnt. Hier noch einmal zusammengefasst: Haferflocken liefern eine Menge gesunder Nährstoffe. Darunter unter anderem Ballaststoffe, B-Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente wie Magnesium und Silicium. In 100 g Haferflocken stecken bereits 10 g Ballaststoffe, die zu einer gesunden Ernährung beitragen können (Empfehlung der deutschen Gesellschaft für Ernährung sind 30 g Ballaststoffe pro Tag). Studien zeigen, dass Haferflocken dazu beitragen können, den Cholesterinspiegel zu senken. Verantwortlich dafür ist das in Haferflocken enthaltene Beta-Glucan, ein löslicher Ballaststoff. Haferflocken am Morgen können, wieder aufgrund des Ballaststoffgehalts, zu einer längeren Sättigung führen.

Mandeln als gesunde Fett- & Eiweißlieferanten

Neben gesunden Fetten liefern Mandeln mit einem Eiweißanteil von rund 20 %, eine ordentliche Portion pflanzliches Eiweiß. Mandeln punkten außerdem, wie auch Haferflocken, mit deren hohen Ballaststoffgehalt.  Bei einer kalorienreduzierten Ernährung empfiehlt es sich trotzdem, Nüsse in Maßen zu essen, da sie aufgrund des hohen Fettgehaltes auch eine Menge Kalorien enthalten (100 g Mandeln enthalten bspw. bereits 570 Kilokalorien).

Das bringen Äpfel mit sich …

In Äpfeln stecken Ballaststoffe, die eine gesunde Darmflora unterstützen. Studien zeigen, dass sich Äpfel außerdem positiv auf den Cholesterin- und Blutzuckerspiegel auswirken. Dies lässt sich vermutlich auf die in Äpfeln enthaltenen Pektine (Ballaststoffe), Flavonoide (Pflanzenfarbstoffe) und Polyphenole (sekundäre Pflanzenstoffe) zurückführen.

Und nun zum Rezept: Warmer Winter-Smoothie mit Haferflocken

Zutaten (für 1 Portion):

Zubereitung:

  • Sultaninen am Vorabend in Wasser einweichen.
  • Am nächsten Morgen: Eingeweichte Sultaninen mit Einweichwasser und Haferflocken in einen kleinen Topf geben, noch etwas Wasser hinzugeben und zum Köcheln bringen. Dabei immer wieder umrühren. Haferflocken so lange kochen, bis sie aufgeweicht sind (das Wasser soll nicht vollständig verkocht sein).
  • Apfel entkernen und in grobe Stücke schneiden.
  • Warme, gekochte Haferflocken mit den Apfelstücken und den Mandeln in einen Hochleistungsmixer geben.
  • Wenn der Smoothie zu dickflüssig ist, noch etwas Wasser hinzugeben bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.
  • Zimt hinzugeben, Smoothie in ein Trinkglas geben und warm genießen.

BioLifestyle wünscht gutes Gelingen und mit diesem Power-Smoothie einen energievollen Start in den Tag!

Quellen:

https://www.lecker.de/darum-ist-warmes-fruehstueck-so-gesund-70650.html 
https://www.weltderwunder.de/artikel/warum-ist-warmes-fruehstueck-so-gesund
Anderson, James W. „Whole grains and coronary heart disease: the whole kernel of truth.“The American journal of clinical nutrition80.6 (2004): 1459-1460. https://academic.oup.com/ajcn/article/80/6/1459/4690461?login=true
https://www.zentrum-der-gesundheit.de/artikel/getreide/hafer
Bazzano, Lydia A., et al. „Dietary fiber intake and reduced risk of coronary heart disease in US men and women: the National Health and Nutrition Examination Survey I Epidemiologic Follow-up Study.“Archives of Internal Medicine163.16 (2003): 1897-1904.
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/12963562/
https://www.netdoktor.de/ernaehrung/ballaststoffe/ballaststoffreiche-lebensmittel/
https://www.alleskoerner.de/ernaehrung/naehrstoffe/naehrwerttabelle
https://www.dge.de/wissenschaft/referenzwerte/kohlenhydrate-ballaststoffe/?L=0
https://lebensmittel-warenkunde.de/lebensmittel/fette-oele/samen-nuesse/mandel.html
https://eatsmarter.de/ernaehrung/gesund-ernaehren/mandeln-gesund
https://news.osu.edu/study-an-apple-a-day-lowers-level-of-blood-chemical-linked-to-hardening-of-the-arteries/
https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S0308814601002357
https://www.zentrum-der-gesundheit.de/artikel/obst-fruechte/gesunder-apfel
https://utopia.de/ratgeber/ballaststoffe-lebensmittel-die-besonders-viel-enthalten/
https://www.gesundheit.gv.at/lexikon/f/lexikon-flavonoide
https://www.gesundheit.gv.at/lexikon/p/lexikon-polyphenole

linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram